Die hier vorgestellten Bücher zeigen einen Teil meiner Privatbibliothek und wurden gewählt um sie interessierten Lesern vorzustellen. Wer auch an Titeln zum gleichen Bereich auf Englisch oder Niederländisch interessiert ist, muss dazu im Menü links unten den Sprachbereich wechseln.

.

fibeltrachtTitel:Fibel und Fibeltracht
(Reallexikon der germanischen Altertumskunde)
Autor:Rosemarie Müller (Redaktion)
Jahr:2000
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:196
Verlag:De Gruyter
ISBN:3110168588
Die vorliegende Studienausgabe dokumentiert eindrucksvoll die Bedeutung der Fibeln für Tracht, Zeitstellung und Handwerk von der Bronzezeit bis zur Wikingerzeit, aber auch für ethnische und im weitesten Sinne altertumskundliche Zusammenhänge. Sie trägt dem hohen Bedarf der Studierenden an einer zusammenfassenden Darstellung der Leitform Fibel Rechnung. Das Textbuchbieteteinen leicht erschwinglichen, unveränderten Nachdruck des Artikels aus Band 8 des Reallexikons der Germanischen Altertumskunde. Die 2. Auflage ist von Rosemarie Müller auf den aktuellen Stand durchgesehen und um ein Vorwort erweitert worden.

koenigtumTitel:Der Mythos vom "germanischen" Königtum
(Ergänzungsband zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde)
Autor:Stefanie Dick
Jahr:2008
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:270
Verlag:De Gruyter
ISBN:978-3110200348
Die vorliegende Studie fragt nach der Entstehung des Königtums bei den germanischsprachigen Barbaren. Im Zentrum steht dabei zunächst die längst überfällige methodische Auseinandersetzung mit jener älteren Forschungsmeinung, nach der das völkerwanderungszeitliche Königtum als Heerkönigtum anzusprechen und von einem älteren, sakral fundierten Volkskönigtum zu unterscheiden ist. Ausgehend von neueren Forschungen und unter Einbeziehung archäologischer Befunde wird anschließend eine neue Perspektive auf die Herrschaftsentwicklung innerhalb der barbarischen Gesellschaften entwickelt.

alemanniennordenTitel:Alemannien und der Norden
(Ergänzungsband zum Reallexikon der germanischen Altertumskunde)
Autor:Hans-Peter Naumann (Hrsg)
Jahr:2004
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:415
Verlag:De Gruyter
ISBN:978-3110178913
Die sprachlich-kulturellen Beziehungen zwischen Nordgermanen und Alemannen sind ein traditionsreiches und kontrovers diskutiertes Forschungsfeld. Dieser interdisziplinär orientierte Sammelband berücksichtigt linguistische und namenkundliche Aspekte ebenso wie archäologische und runologische Gesichtspunkte. Es ergeben sich neue Perspektiven für den wissenschaftlichen Diskurs der Sprachgeschichtsforschung und auch der Altertumswissenschaft.

gotenvorromTitel:Die Goten vor Rom
Autor:Michael Kulikowski
Jahr:2009
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:208
Verlag:Konrad Theiss
ISBN:978-3806221985
Gegen Ende August des Jahres 410 hungerten die Einwohner von Rom. Der vor den Toren Roms lagernden gotischen Armee unter dem Kommando ihres Stammesführers Alarich gingen sowohl die Lebensmittel als auch die Geduld aus – die Plünderung Roms war der einzige Ausweg. Zum ersten Mal in achthundert Jahren sollte das alte Herz des Römischen Reichs dem Schwert eines Eroberers zum Opfer fallen. Drei Tage lang wüteten Alarichs Goten in der Ewigen Stadt.

Alarichs Geschichte bildet den Höhepunkt einer langen historischen Reise, in deren Verlauf die Goten zu einem Teil der römischen Welt wurden. Ob als Freunde oder Feinde des Römischen Imperiums, die Goten sind untrennbar in den größeren Kontext der Geschichte Roms im 3. und 4. Jahrhundert eingebunden.

Michael Kulikowski erzählt, wie die Goten sich in den Randgebieten der römischen Welt herausbildeten, wie unterschiedlich gotische Gruppierungen mit der enormen Macht Roms in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft umgingen, und wie in zwei traumatischen Jahren Tausende von Goten in die römischen Provinzen eindrangen, die Armee vernichteten, die zu ihrer Niederschlagung entsandt worden war, und den Kaiser der Ewigen Stadt tot auf dem Schlachtfeld zurückließen. Das Buch bietet einen vorzüglichen Überblick über die Geschichte der Goten und eignet sich durch seinen einführenden Charakter auch als Studienbuch.

hervigwolfram1Titel:Das Reich und die Germanen. Zwischen Antike und Mittelalter
Autor:Herwig Wolfram
Jahr:1998
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:476
Verlag:Siedler
ISBN:978-3442755189
Die Antike ist untergegangen, das Mittelalter wird erst heraufziehen. Es ist die Zeit der Völkerwanderung, und auf den Trümmern des römischen Imperiums gründen Alarich, Theodorich, Chlodwig und andere Germanenkönige neue Reiche. Nur den Franken gelingt es eine dauerhafte, Jahrhunderte währende Herrschaft zu errichten. Doch ohne die Goten, Langobarden und Burgunder hätte Europa an der Schwelle zum Mittelalter einen gänzlich anderen Weg genommen.

germaniathuleTitel:Germania und die Insel Thule: Die Entschlüsselung von Ptolemaios' "Atlas der Oikumene"
Autor:Kleineberg, Andreas / Marx, Christian / Knobloch, Eberhard / Lelgemann, Dieter
Jahr:2010
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:131
Verlag:Wissenschaftliche Buchgesellschaft
ISBN:978-3534237579
"It is one of the most puzzling riddles of antiquity" galt seit 1952 für die Germanienkarte in der "Geographie" des Klaudios Ptolemaios aus dem zweiten Jh. n. Chr. Unzählige Versuche wurden unternommen, um seinen "Atlas der Oikumene" zu entschlüsseln. Doch was ist daran so rätselhaft? Die Schrift des großen Mathematikers und Geographen enthielt mutmaßlich keine Landkarten, wohl aber mehrere Tausend Städtenamen mit Angabe ihrer geographischen Koordinaten, deren heutige Lage bislang weitgehend nicht enträtselt werden konnte. Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Geodäten und Wissenschaftshistorikern ist es einem Forscherteam der TU Berlin gelungen, die Angaben für "Germania Magna" und der sagenhaften Insel Thule zu decodieren. Das Ergebnis ist nichts weniger als revolutionär, weil sich praktisch Hunderte Verortungen erstmals schlüssig klären lassen. Das Weltbild der Antike muss hierdurch mit völlig neuen Augen betrachtet werden!

menschenopferTitel:Menschenopfer: Vom Kult der Grausamkeit
Autor:Michael M. Rind
Jahr:1996
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:192
Verlag:Universitätsverlag Regensburg
ISBN:978-3930480647
Die erste umfassende Gesamtdarstellung zum Thema Menschenopfer von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart. In dem vorliegenden Band geht der Archäologe Prof. Dr. Michael M. Rind einem grausam erscheinenden Phänomen nach, dessen blutige Spur sich durch die gesamte Geschichte der Menschheit und durch alle Religionssysteme der Welt zieht: die Opferung eines lebenden Menschen. Ein informatives und gut lesbares Buch über die Jahrtausende alte Geschichte menschlicher Grausamkeit.

altgerTitel:Altgermanische Religionsgeschichte: Altgermanische Religionsgeschichte
Band 1 und 2
Autor:Jan de Vries
Jahr:1956
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:Bnd 1: 303, Bnd 2: 492
Verlag:De Gruyter
ISBN:Ohne ISBN
Band 1 Einleitung – Vorgeschichtliche Perioden – Religiöse Grundlagen des Lebens – Seelen- und Geisterglaube – Macht und Kraft – Das Heilige und die Kultformen
Band 2 Die Götter – Vorstellungen über den Kosmos – Der Untergang des Heidentums

weserrunenTitel:Die Weser-Runenknochen. Neue Untersuchungen zur Problematik: Original oder Fälschung
Autor:Peter Pieper
Jahr:1989
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:
Verlag:Isensee
ISBN:978-3920557830
Eine Untersuchung der 'Weser-Knochen', die tatsächlich Runen enthalten haben sich nach gründlicher Forschung als echt erwiesen, die restlichen Knochen, die nur bildliche Darstellung enthalten, sind als Fälschungen enttarnt. Die Knochen scheinen aus einem kultischen Zusammenhang zu stammen und werden irgendwo zwischen römische Kaiserzeit und Völkerwanderungszeit datiert.

rittereinhornTitel:Ritter, Einhorn, Troubadoure: Helden und Wunder des Mittelalters
Autor:Jacques Le Goff
Jahr:2005
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:240
Verlag:C.H.Beck
ISBN:978-3406535857
Der große Mediävist Jacques Le Goff führt in die Welt der Bilder ein, die im Mittelalter erfunden wurden und in denen sich Kultur und Mentalität dieser Epoche spiegeln. Er präsentiert eine Auswahl typischer Figuren und Motive und zeigt, daß im Mittelalter eine Welt konstruiert wird, die zwischen Geschichte und Legende, zwischen Wirklichkeit und Phantasie liegt. Diese Bildwelt ist uns auch heute noch präsent: historische und erfundene Helden wie Karl der Große oder Robin Hood, allgemeine Charaktere wie Ritter und Troubadoure oder Wundertiere wie das Einhorn. Im vorliegenden Buch verfolgt Le Goff eines seiner wichtigsten Anliegen: zu zeigen, daß die Welt des Mittelalters nicht finster und barbarisch ist, sondern im Gegenteil farbenfroh, lebendig und phantasievoll.

diachroneTitel:Diachrone Studien zur Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen
Autor:Ludwig Rübekeil
Jahr:2002
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:498
Verlag:Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften
ISBN:978-3-7001-3124-3
Frühgeschichtliche Ethnien wie Kelten oder Germanen genießen große Popularität. Darüber gerät bisweilen in Vergessenheit, daß sich viele Phänomene des vor- und frühgeschichtlichen Europa nicht allein ethnisch definieren lassen, sondern aus interkultureller Dynamik zwischen den ethnischen Einheiten erklärt werden müssen. Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit Fragestellungen, die aus der Sicht linearer ethnischer Traditionen nur unzureichende Antworten finden. Es geht auf die Frage nach Ethnos, Kultur und Geschichte der früher als Germanen angesehenen Chatti und Hessen. Der Ursprung der Götter Wodan und Loki wird thematisiert und die Rolle von Moorleichen und Menschenopfern hinterfragt. Zur Sprache kommen schließlich auch Namengeschichte, historische Typologie und Ethnogenese der Chattuarii, Baioarii, Ripuarii und ähnlicher Gruppen. Es wird gezeigt, daß sich die behandelten Phänomene zum guten Teil aus den strukturellen Gegebenheiten ethnischer Interferenzzonen erklären, wobei die Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen im Zentrum steht.

hallstattzeitTitel:Hallstattzeit
Autor:Ingrid, Griesa, Rainer-Maria Weiss
Jahr:1999
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:150
Verlag:Zabern
ISBN:9783805325660
Die Altertümer aus der Hallstattzeit aus dem Museum für Vor- und Frühgeschichte, Staatliche Museen, Berlin in Beschreibungen, Zeichnungen, Bilder und Tafeln.

chlodwig1becherTitel:Chlodwig I.: Der Aufstieg der Merowinger und das Ende der antiken Welt
Autor:Matthias Becher
Jahr:2011
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:330
Verlag:C.H.Beck
ISBN:978-3406613708
Anlässlich des 1500. Todestages Chlodwigs I. (27. November 511) erzählt Matthias Becher in seiner Biographie dieses Frankenkönigs spannend und faktenreich vom Aufstieg der Merowinger in der Völkerwanderungszeit.Angelockt durch die wachsende Schwäche Roms in der Spät-antike waren Goten, Franken, Burgunder und andere Völker in das entstehende Machtvakuum gestoßen. Wenige Jahre vor der Geburt Chlodwigs aus dem fränkischen Geschlecht der Merowinger war schließlich der letzte römische Kaiser abgesetzt worden (476 n.Chr.), und fortan tobte der Kampf um die Vormacht südlich und nördlich der Alpen.Matthias Becher erhellt gleichermaßen die militärischen und diplomatischen Erfolge von Chlodwigs Vater Childerich, die Kämpfe Chlodwigs um die Führung im Frankenreich und seine religionsgeschichtlich bedeutende Entscheidung, den katholischen Glauben anzunehmen.

arnoldangenendtTitel:Geschichte der Religiosität im Mittelalter
Autor:Arnold Angenendt
Jahr:4. korrigierte Auflage, 2009
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:986
Verlag:issenschaftliche Buchgesellschaft
ISBN:978-3896786555
Die Religiositätsgeschichte der mittelalterlichen Christenheit ist bis heute nicht geschrieben. Arnold Angenendt stellt die mittelalterliche Religiosität in ihrer inneren Struktur dar und zeigt, dass nicht primär die gelehrte Theologie für die Entwicklung religiöser Vorstellungs- und Verhaltensmuster entscheidend war, sondern die ‘einfachen’ Logiken und die religiösen Bildwelten, die bei unterschiedlichen sozialen, zivilisatorischen und mentalen Dingen leitend wurden. Ausgangspunkt sind die ethisierenden und subjektivierenden Vorgaben des Alten Christentums. Sie dienen als Folie für Werden und Wandel während der tausendjährigen Epoche zwischen Spätantike und Reformation. Das Ergebnis ist eine präzise entwicklungsgeschichtliche Perspektive: der Zusammenbruch der römischen Welt und die damit einhergehende ‘Rearchisierung’ des Christentums, dann die europäische ‘Achsenzeit’ des 12. Jahrhunderts, die mit ihrer Subjektivierung, Ethisierung und Rationalisierung eine Entwicklung anstößt, welche im Spätmittelalter zum Austrag kommt und zuletzt noch die Reformation bestimmt.

römischelimesTitel:Der römische Limes: Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau
Autor:Dietwulf Baatz
Jahr:4. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 2000
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:364
Verlag:Gebr. Mann Verlag
ISBN:978-3-7861-2347-7
Vom Rhein bei Koblenz bis zur Donau unweit von Regensburg ziehen Pfahlgraben und Teufelsmauer durch Deutschland. Dieses Stück der ehemaligen römischen Grenzwehr ist ungefähr 500 Kilometer lang. Kein anderes archäologisches Denkmal Mitteleuropas erreicht auch nur entfernt diese Abmessungen. Noch in Ruinen üben die antiken Bauten den Zauber eines südlichen Fremdlings in unserer mittel-europäischen Landschaft aus. An vielen Stellen zieht der Limes durch einsame Wälder und abgelegene, reizvolle Landschaften. Gerade dort ist er oft besonders gut erhalten. Das Buch ist nicht nur ein zuverlässiger Begleiter für Ausflüge an den Limes, es führt auch in die Geschichte und Archäologie des Limes ein und enthält Hinweise auf die archäologischen Museen mit den Ausgrabungsfunden. Seit dem Erscheinen dieses Limesführers im Jahr 1974 ist die Erforschung des Limes erheblich fortgeschritten. Der Text des Limesführers wurde daher vollständig überarbeitet, ergänzt und auf den aktuellen Forschungsstand gebracht.

germanenkuenzlTitel:Die Germanen: Geheimnisvolle Völker aus dem Norden
Autor:Ernst Künzl
Jahr:2008
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:160
Verlag:Theiss
ISBN:978-3806220360
Ein geheimnisvolles Volk im Dunkel der Vergangenheit: die Germanen. Barbaren nannten sie die Römer. Kannten sie nichts außer Kampf und Krieg? Was wissen wir von ihnen?
Die Germanen sind das einzige Volk, das Rom die Stirn bot. Der germanische Sieg über die Legionen des Varus war der Anfang vom Untergang des römischen Weltreiches. Schließlich traten sie Roms Erbe an und wurden zum Wegbereiter Europas. Der Streit um den Schauplatz der Varusschlacht erhitzt die Gemüter seit Generationen – angesichts des diesjährigen Jubiläums mehr denn je. Doch wer waren die Germanen, unsere geheimnisvollen Vorfahren? Was hatte es mit den einzelnen Stämmen auf sich? Wie lebten sie? Woran glaubten sie? Warum kam es zur Völkerwanderung? Was haben sie uns hinterlassen?
All diese Fragen beantwortet uns Ernst Künzl in seinem außergewöhnlichen Bildband. Auf der Basis aktueller Forschung, mit über 140 meist großformatigen Abbildungen, zeigt er auf, dass die Germanen keineswegs nur raubeinige Horden waren, sondern ein Volk mit reicher Kultur.

grabenfürTitel:Graben für Germanien: Archäologie unterm Hakenkreuz
Autor:Focke-Museum
Jahr:2013
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:192
Verlag:Theiss
ISBN:978-3806226737
In den frühen 1930er-Jahren begann eine verhängnisvolle Annäherung zwischen der archäologischen Wissenschaft und der NS-Politik. Stärker als zuvor suchten die Archäologen angeblich germanische Fundstellen, germanische Herrscher und eine germanische Hochkultur. Wie prägte Ideologie die Wissenschaft, wie stellte sich Wissenschaft in den Dienst der Politik? Dieser Band entlarvt diese Verflechtungen. Er zeigt, welche Rolle die führenden Wissenschaftler dieser Zeit und Nationalsozialisten wie Hitler, Himmler und Rosenberg spielten. Der Begleitband zur Ausstellung im Focke-Museum thematisiert die antiken Quellen, die ideologische Debatte um »Germanien« bis zu den Nachkriegskarrieren der Beteiligten und die Weitergabe falscher Bilder in der heutigen rechtsextremen Szene. Zahlreiche Abbildungen sowohl Funde als auch zeitgenössische Bilder illustrieren dieses lange Zeit totgeschwiegene Thema.

langobardenTitel:Die Langobarden. Archäologie und Geschichte
Autor:Wilfried Menghin
Jahr:1985
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:236
Verlag:Konrad Theiss
ISBN:3806203644
Rund 200 Jahre lang- von 568 bis 774 - war das Reich der Langobarden in Italien nicht nur das jüngste auf reichsrömischem Boden gegründete germanische Staatswesen der Zeit der Völkerwanderung, sondern auch ein gewichtiger Machtfaktor im politischen Kräftespiel des entstehenden Abendlandes. Das reich illustrierte Werk rekonstruiert aus den historischen und archäologischen Quellen die wechselvolle Geschichte und die bemerkenswert schöpferische Kultur dieses germanischen Eroberervolkes.

rombarbarenTitel:Rom und die Barbaren: Europa zur Zeit der Völkerwanderung
Autor:Horst W. Kohler (hrsg)
Jahr:2008
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:360
Verlag:Hirmer Verlag GmbH
ISBN:978-3777445854
Als fundiertes Handbuch zu diesem spannungsreichen Thema entwirft das Katalogbuch ein vielschichtiges historisches Panorama der umwälzenden Epoche zwischen Spätantike und frühem Mittelalter, in der sich Europa unter gewaltigen Erschütterungen territorial, politisch und kulturell neu und zukunftweisend formierte. Angesichts der anhaltenden, folgenschweren Barbareneinfälle im Gebiet des Römischen Reiches stellte der Kirchenvater Hieronymus bereits 396 fest: »Der römische Erdkreis stürzt.« Tatsächlich lösten die tiefgreifenden politischen, sozialen und kulturellen Umwälzungen, welche die hellenistisch-römische Welt vom 4. bis zum 7. nachchristlichen Jahrhundert erschütterten, gewaltige Migrationsbewegungen germanischer und reiternomadischer Stämme aus. Die in mehreren Wellen verlaufende Völkerwanderung führte 476 zum Zusammenbruch des weströmischen Reiches, dem neue Herrschaftsbildungen in ganz Europa und die Entstehung einer vielschichtigen romanisch-germanischen Kultur folgten. Maßgebenden Anteil an der Etablierung einer neuen, nachantiken Weltordnung hat das frühe Christentum, das den alten Götter- und Kaiserkult ablöste und Rom eine neue Führungsrolle zuwies. Das Katalogbuch der spektakulären internationalen Ausstellung bietet eine systematische Darstellung dieser komplexen Vorgänge.

dierömischearmeeTitel:Die Römische Armee
Autor:Yann Le Bohec
Jahr:1993 - 2009
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:304
Verlag:Nikol Verlag
ISBN:9783868200225
Dieses Buch ist eine sehr gute Darstellung der römischen Armee, da sie sich nicht nur auf die Kriege der Republik und frühen Kaiserzeit beschränkt, sondern auch auf die sozio-kulturellen Rahmenbedingungen der Entwicklung der römischen Armee. Rekrutierung und Leben der römischen Soldaten werden ausführlich dargestellt. Das Buch enthält auch einen Ausblick der Entwicklung der römischen Armee während der späten Kaiserzeit. Aus dem Inhalt: Die Organisation der Armee: Die Truppeneinheiten; Die Männer; Die Rekrutierung Die Armee in Aktion: Das Exerzieren; Die Taktik Strategie: das feste Lager Die Rolle der Armee im Römischen Reich: Die Geschichte der römischen Armee; Die materielle Rolle; Die kulturelle Rolle.

romunddiechattenTitel:Rom und die Chatten
Autor:Armin Becker
Jahr:1992
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:414
Verlag:Hessische Historische Kommission Darmstadt
ISBN:3884431773
Diese Dissertation bietet eine Reiche Menge an zusammengetragenen Daten zu den Chatten, das Volk mit dem die Römer so ihre Schwierigkeiten hatten. Zudem sind de Beschreibungen und Sichtweisen des Autors bezüglich das Volk der Chatten sehr interessant und stimmen zum Nachdenken.

heinzbellenTitel:Die germanische Leibwache der römischen Kaiser des julisch-claudischen Hauses
Autor:Heinz Bellen
Jahr:1981
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:133
Verlag:Franz Steiner
ISBN:3515034919
Das Buch dokumentiert die Entstehung der germanischen Leibwache, es wird näher eingegangen auf das Verhältnis zwischen diese private germanische Leibwächter und die traditionelle kaiserliche Leibwache, auf die ethnische Zusammensetzung und das paramilitärischer Charakter der Leibwache, auf soziologisches Aspekte und auf die Funktion der germanische Leibwache im römischen Herrschaftssystem. Das Buch schließt ab mit einem Register und 15 Tafeln.

machtspieleTitel:Machtspiele. Bayern im frühen Mittelalter
Autor:Lothar Kolmer
Jahr:1990
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:256
Verlag:Friedrich Pustet
ISBN:3791712489
Den ersten Fremdenverkehrsprospekt Bayerns hat wohl der Freisinger Bischof Arbeo im 8. Jahrhundert verfaßt. Nach ihm glich Bayern einem Land, in dem paradiesische Zustände herrschten: Es gab "Silber und Purpur im Überfluß, die Männer waren ... auf Nächstenliebe und Sitte gegründet. Das Erden-reich brachte üppige Saaten hervor, und der Erdboden schien von Vieh und Herden aller Arten fast bedeckt zu sein." Aber Fremdenverkehrsprospekte schildern eben nur einen Teil der Wahrheit. Arbeos idyllisches Bild vom frühen Bayern bekommt mehr als nur einen Sprung, sieht man genauer hin, trägt alle Aspekte zusammen, läßt die Quellen sprechen. Dies tut Lothar Kolmer in seiner vorliegenden Zusammenschau der Zeit von 500 bis 900. Er erzählt die Ereignisse nicht einfach chronologisch nach, sondern stellt - ganz im Sinne moderner Geschichtsschreibung - anhand von Spannungsfeldem die politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, religiösen und kulturellen Verhältnisse dar. Schnell wird klar, die Zustände im Land waren alles andere als paradiesisch ...

ludwigwamserTitel:Die Römer zwischen Alpen und Nordmeer
Autor:Ludwig Wamser
Jahr:2004
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:480
Verlag:Patmos
ISBN:978-3491961081
Die erste überragende Gesamtdarstellung des römischen Kulturerbes in Deutschland und den europäischen Nachbarstaaten. Eine einzigartige Dokumentation über das Leben beim Militär, das Alltagsleben in den Städten und auf dem Lande, über Handwerk, Handel und Verkehr und über Kunst und Kult der römischen Eroberer. 500 Seiten mit über 600 meist farbigen Abbildungen vermitteln ein lebendiges Bild der römischen Wurzeln Europas.

kulturwandelTitel:Kulturwandel in Mitteleuropa: Langobarden - Awaren - Slawen
Autor:Jan Bemmann (Hrsg), Michael Schmauder (Hrsg)
Jahr:2008
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:706
Verlag:Habelt
ISBN:978-3774935938
Akten der Internationalen Tagung in Bonn vom 25. bis 28. Februar 2008. Ein kleiner Griff aus dem Inhaltsangabe: Migration und Ethnogenesen der Langobarden aus Sicht der Schriftquellen, Die Langobarden in den Schriftquellen bis zu den Markomannenkriegen, Die Altmark als Siedlungsgebiet der Langobarden - Ein Kommen und Gehen? Diese und die anderen Beiträgen sind alle sehr lesenswert.

hessenantikeTitel:Hessen in der Antike: Die Chatten vom Zeitalter der Römer zur Alltagskultur der Gegenwart
Autor: Dorothea Rohde, (Hrsg), Helmuth Schneider (Hrsg)
Jahr:2006
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:144
Verlag:Euregioverlag
ISBN:978-3933617262
Die Chatten waren ein germanischer Stamm, der im Gebiet des heutigen Landes Hessen siedelte. Die archäologischen Zeugnisse bieten wertvolle Hinweise zum Siedlungsgebiet, zur materiellen Kultur und zur Lebensweise der Chatten. In der Frühen Neuzeit begann die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Chatten in der vor- und frühgeschichtlichen Forschung; in der Alltagskultur Nordhessens spielen sie bis heute eine unübersehbare Rolle. Die Historiker sind sich einig, dass zwischen den Chatti der Antike und den Hassi/Hessi des frühen Mittelalters eine Kontinuität besteht, und deswegen ist es gut begründet, die Geschichte der Chatten als einen Teil der Geschichte Hessens zu begreifen. Daher ist es Ziel der verschiedenen Beiträge des Buches, die Geschichte der Chatten, die Ergebnisse der vor- und frühhistorischen Forschungen und die Rezeption in der Alltagskultur umfassend darzustellen. Inhalt: Helmuth Schneider: Die Chatten: Der Widerstand eines germanischen Stammes gegen die imperiale Macht der Römer, Dorothea Rohde: Die Germania des Tacitus in der Tradition der antiken Ethnographie, Jürgen Kneipp / Mathias Seidel: Die Chatten. Ein germanischer Stamm im Spiegel der archäologischen Funde, Klaus Grote: Die Römer an der Werra. Das Militärlager aus der Zeit der augusteischen Germanienfeldzüge bei Hedemünden, Armin Becker: Die Ausgrabung einer römischen Stadt. Waldgirmes im Lahn-Dill-Kreis, Dorothea Rohde: Zeittafel, Irina Görner: Die Entwicklung der vor- und frühgeschichtlichen Forschung zu den Chatten, Dorothea Heppe: „Standhafte Chatten“ und „vaterländische Bilder“. Die Chatten in der Kultur Hessens seit der Mitte des 18. Jahrhunderts. Mit Beiträgen von Armin Becker, Irina Görner, Klaus Grote, Dorothea Heppe, Jürgen Kneipp, Dorothea Rohde Helmuth Schneider und Mathias Seidel.

keltengermanenvriesTitel:Kelten und Germanen
Autor:Jan de Vries
Jahr:1960
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:139
Verlag:Francke
ISBN:kein ISBN
Der Autor hat sich mit diesem Buch die Aufgabe gewidmet das Verhältnis zwischen Kelten und Germanen klarzulegen. Ein besonderer Nachdruck liegt dabei auf die gemeinsame Herkunft aus der indogermanischen Völkerfamilie.

sachsenspringerTitel:Die Sachsen
Autor:Matthias Springer
Jahr:2004
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:308
Verlag:Kohlhammer
ISBN:978-3170165885
Der Name Sachsen ist seit mehr als anderthalb Jahrtausenden lebendig, wenn er seinerzeit auch für andere Gebiete gegolten hat als den heutigen Freistaat. Das alte Sachsen entsprach annähernd dem nördlichen Deutschland zwischen dem Rhein und der Elbe. Die vorliegende Darstellung verfolgt die Geschichte der Träger des Sachsennamens von seinem frühesten Vorkommen bis zum Ende der sächsischen Selbstständigkeit, die Karl der Große herbeiführte. Der Leser erfährt, was uns die Quellen über die politischen Verhältnisse des Landes und die Religion seiner Bewohner mitzuteilen haben, bevor es ans Karolingerreich angegliedert wurde. Ausführlich werden die Kriegszüge geschildert, die Karl der Große von 772 bis 804 gegen die Sachsen unternahm, bis es ihm gelang, ihren Widerstand zu brechen. Ebenso stellt der Autor die Gesetzgebung des Kaisers dar, mit der er das Land seiner Herrschaft unterwarf und zur Annahme des Christentums zwang.

cover_merowingerTitel:Die Geheimnisse der Merowinger: Die sarmatische Herkunft der Dynastie
Autor:Reinhard Schmoeckel
Jahr:2011
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:252
Verlag:BoD
ISBN:978-3842302839
Die Geschichte kennt die Könige aus der Merowinger-Dynastie als „Franken“, die nach dem Zusammenbruch der Herrschaft der Römer in Westeuropa Gallien, das spätere „Frank-reich“, eroberten und bald über fast ganz Mitteleuropa herrschten. Nachdem die Herrscherfamilie der Karolinger die Merowinger entmachtet hatten, entstanden aus dem Frankenreich die Völker und Staaten der späteren Franzosen und Deutschen. Doch bis heute umgeben zwei Geheimnisse die Herkunft der Königsfamilie der Merowinger. Erst in den allerletzten Jahrzehnten beginnt sich das Dunkel zu lichten, das seit 1.500 Jahren bewusst über die Vorfahren der historisch bekannten Könige gelegt worden war:
Sie waren ursprünglich Adlige aus dem Volk der Sarmaten und in Wirklichkeit nur Anführer eines von deren Reiterregimentern;
Sie behaupteten von sich, leibliche Erben des Messias Jesus zu sein, und viele Menschen zu ihrer Zeit glaubten das.
Mehrere sehr alte Schriften berichten von dem ersten dieser beiden Geheimnisse, doch hat die historische Wissenschaft diese Texte stets für willkürliche Erfindungen gehalten. Erst eine sorgfältige Überprüfung unter neuen Gesichtspunkten ließ erkennen, dass diese Schriften höchst aufschlussreiche Kerne historischer Wahrheit enthielten.
Das zweite dieser Geheimnisse wurde am Ende des 20. Jahr hun - derts zuerst von britischen Wissenschaftsjournalisten aufgespürt; das führte zu einem „Tabu-Bruch“ und dem Sensationsroman von Dan Brown, „Sakrileg“, der das bisher Verborgene weltbekannt machte – und doch keine Erfindung war!
Der Band „Die Geheimnisse der Merowinger“ trägt all die vielen Indizien zusammen, die nachweisen, dass es nur eine kleine Gruppe sarmatischer Krieger war, die einst von der Donau zur Schelde kamen und den Grundstein für das Reich legten, das ihr König Chlodwig das „fränkische“ nennen ließ.
Die Sichtweise des Autors scheint umstritten zu sein, dennoch lohnt es sich seine Ansichten zu kennen.

saxoriisTitel:Einführung in die Gesta Danorum des Saxo Grammaticus
Autor:Thomas Riis
Jahr:2005
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:202
Verlag:Denmark Studies in History and Social Sciences
ISBN:87-7838-824-4
Manch mittelalterlicher Verfasser versuchte, die Geschichte seines Landes älter zu machen, indem er die Fürstenreihe von einem mythischen Helden abstammen ließ, z.B. von einem, der sich an den Kämpfen um Troja beteiligt hatte. Saxo geht einen anderen Weg: In Dänemark wohnten immer Dänen, und wenn man die Generationen der königlichen Dynastie nachrechnet, kommt man in die Zeit vor der Gründung Roms im Jahre 753 vor Christi Geburt; Dänemark als politische Einheit ist also älter als das Römische Reicht!

Früher fand man die spannenden Erzählungen Saxos historisch glaubwürdig; heute beginnt man zu erkennen, dass viele Episoden anhand vorhandener Quellen von Saxo frei erfunden wurden. Aber eben deshalb wird die Forschung vor eine neue Frage gestellt: Was muss als Legende betrachtet werden, und wo dürfen wir Saxo glauben? Saxo ist als Verfasser so gelehrt und sein Werk so umfangreich, dass diese Fragen nicht erschöpfend beantwortet werden können. Dieser Band versucht, als Anregung für weitere Studien, die wichtigsten Probleme der Saxo-Forschung aufzustellen und eigene Antworten auf verschiedene Einzelfragen zu geben.

relgerromTitel:Religion in den germanischen Provinzen Roms
Autor:Wolfgang Spickermann (Hrsg), Hubert Canzik (Hrsg), Jörg Rüpke (Hrsg)
Jahr:2001
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:447
Verlag:Mohr Siebeck
ISBN:3161476131
Welche religiösen Gegebenheiten herrschten in der Peripherie des Römischen Reiches? Dieser Band enthält das Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit von Religions- und Sprachwissenschaftlern, Archäologen und Althistorikern. Es zeigt sich, dass die heterogene Bevölkerungsstruktur in den germanischen Provinzen zu lokal spezifisch ausgeprägten "Provinzialreligionen" führte.

geschgerkrauseTitel:Die Geschichte der Germanen
Autor:Arnulf Krause
Jahr:2005
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:296
Verlag:Campus Verlag
ISBN:978-3593378008
Die Geschichte der Germanen ist eine der wichtigsten historischen Brücken zwischen Spätantike und der Entstehung des Abendlandes. Sie mündete in die Entstehung vieler europäischer Nationen, von Island bis nach Italien und von Spanien bis nach Russland. Arnulf Krause klärt auf über Herkunft und Mythen der aus vielen Stämmen bestehenden Germanen, erzählt von ihren Wanderungen und macht ihre Lebenswelt und kulturellen Leistungen lebendig. »Das Buch von Arnulf Krause kommt zur rechten Zeit. Es ist ein Glücksfall, behandelt doch der Autor den Gegenstand auf beste Sachbuchweise …« Herwig Wolfram, FAZ

schmaltacitusTitel:Tacitus
Autor:Stephan Schmal
Jahr:2011
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:240
Verlag:Georg Olms
ISBN:978-3487128849
Cornelius Tacitus (ca. 55-120 n. Chr.) ist der letzte bedeutende Vertreter der senatorischen Geschichtsschreibung Roms und gilt zugleich als letzter lateinischer „Klassiker“ überhaupt. Sein Geschichtswerk, die Historiae und die Annales, umfasst die Zeit vom Tod des Augustus bis zur Regierung Domitians. Es ist in großen Teilen erhalten und gilt als wichtigste Quelle der frühen römischen Kaiserzeit. Darüber hinaus hat Tacitus drei kleinere Schriften verfasst, den Agricola, den Dialogus und den ethnographischen Traktat Germania, der in Mitteleuropa eine höchst abenteuerliche Rezeptionsgeschichte erlebt hat. Die Werke des kritischen und scharfzüngigen Tacitus, der mit den meisten Kaisern gnadenlos abrechnete, hatten eine sehr polarisierende Wirkung. Die Leserschaft der Neuzeit schwankte zwischen Begeisterung und Ablehnung, politische Köpfe vereinnahmten ihn für fast alle Formen und Parteiungen des politischen Betriebs. Seine eigenwillige Sprache gilt als schwierig und „dunkel“. Das vorliegende Buch stellt den Autor und sein Werk vor. Es erläutert den historischen Hintergrund, den literaturgeschichtlichen Kontext und die Höhepunkte der Rezeption. Außerdem werden wesentliche Positionen der modernen Forschung präsentiert.

lundgermanenTitel:Die ersten Germanen: Ethnizität und Ethnogenese
Autor:Allan A. Lund
Jahr:1998
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:181
Verlag:Universitätsverlag Winter
ISBN:3825306852
Das Buch "Die ersten Germanen: Ethnizität und Ethnogenese" bringt zunächst einen ausführlichen und präzisen Überblick über die Germanenforschung der letzten rund 150 Jahre im Bereich der Vorgeschichte, Geschichte und Germanistik, behandelt dann die Konstruktion der Germanen in der antike durch Caesar und andere antike Autoren, setzt sich danach eingehend mit den germanischen Ethnologien auseinander und beendet die Darstellung mit einer Analyse des Ethno- und geographischen Bildes der Römer von Nordwesteuropa.

behmstudienTitel:Studien zur Geschichte und Kultur der Germanen
Autor:Günter Behm-Blancke
Jahr:2005
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:136
Verlag:Beier & Beran
ISBN:78-3937517094
Das Buch ist aufgeteilt in den Themenbereichen: "Kultur und Stammesgeschichte der Elb-Havelgermanen des 3.-5.- Jahrhunderts" und "Opfer und Magie im germanischen Dorf der römischen Kaiserzeit (Neue Ausgrabungsergebnisse)". Der erste Teil behandelt Themen wie Bestattungsbräuche, Fibelbeigaben, Siedlungen, u.v.m. Themen aus dem zweiten Teil sind z.B. Hundebestattungen, Hundeopfer und Pfostengrubenopfer.

religionundsimekTitel:Religion und Mythologie der Germanen
Autor:Rudolf Simek
Jahr:2003
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:332
Verlag:Wissenschaftliche Buchgesellschaft
ISBN:978-3534169108
Rudolf Simek bietet anhand von archäologischen Funden und authentischen Quellen eine umfassende Darstellung der vielfältigen Erscheinungsformen der religiösen Welt der Germanen. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Kultpraktiken, über die jüngere Forschungen sehr genauen Aufschluss geben können. Der Autor zeichnet nach, wie sich die mythologische Götterwelt von der Eiszeit bis zur Wikingerzeit von numinosen Mächten an Flüssen oder Sümpfen zu einem komplexen Götterpantheon entwickelte. Der Magie ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Sehr anschaulich zeigt Simek, welche Praktiken und mythologischen Wesen die Christianisierung überdauert haben und bis heute in vielen Formen der Volksreligiosität weiterleben. Dabei verdeutlicht er, wie und warum das Christentum an bestimmte religiöse Vorstellungen der Germanen anknüpfte.

pohlgermanenTitel:Die Germanen
Autor:Walter Pohl
Jahr:2004
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:170
Verlag:Oldenbourg Wissenschaftsverlag
ISBN:978-3486567557
Der Band beschreibt Geschichte und Kultur des Gebietes, das die Römer Germania nannten, vom 1. Jh. v. Chr. bis zum 6. Jh. n. Chr. Ein Volk, das sich selbst Germanen nannte und von Sprache und Kultur zusammengehalten wurde, hat es wohl gar nicht gegeben. Nachweisbar ist eine Vielfalt von `Völkern im Werden´. Aus dem Raum "Germania" wuchsen sie in mehrfachen Brüchen und Neuansätzen in die veränderte ethnische Geographie des mittelalterlichen Europa hinein. Aus der Presse zur 1. Auflage: "... ein der Wissenschaft und der Lehre Orientierung und Maßstäbe gebendes Buch." Hans Hubert Anton, in: Das Historisch-Politische Buch 49. Jg. 200 "Der in der bewährten, von Lothar Gall herausgegebenen Studienreihe vorliegende Band 'Die Germanen' verdient es, besonders beachtet zu werden. [...] Das vorliegende Ergebnis von Walter Pohl besticht durch Klarheit und Sachkenntnis, die dem Leser einen leichten Einstieg in eine komplizierte Materie ermöglichen." Adelheid Krah, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung MIÖG, 111. Band/Heft 1-2 (2003)

matronenundvTitel:Matronen und verwandte Gottheiten. Ergebnisse eines Kolloquiums veranstaltet von der Göttinger Akademiekommission für die Altertumskunde Mittel- und Nordeuropas
Autor:Gerhard Bauchhenß, (Red.) Günter Neumann (Red.)
Jahr:1987
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:254
Verlag:Rheinland-Verlag
ISBN:3792709341
Ergebnisse eines Kolloquiums, veranstaltet von der Göttinger Akad.-Komm. für Altertumskunde Mittel- und Nordeuropas. Neben einige andere, verwandte Themen stehen die überlieferten Inschriften bezüglich keltischen und germanischen Matronennamen zentral in dieses Buch.

goetterboeldlLTitel:Götter und Mythen des Nordens: Ein Handbuch
Autor:Klaus Böldl
Jahr:2013
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:320
Verlag:C.H.Beck
ISBN:78-3406652196
Klaus Böldl erschließt uns eine facettenreiche Welt der Götter und Mythen des Nordens, wie wir sie aus den schönsten Sagen des klassischen Altertums kennen. Zugleich bietet er viele Bezüge zu den Mythenkreisen anderer Kulturen und beschreibt, wie die uralten Geschichten überliefert wurden und welche Rolle dabei nicht zuletzt die christliche Tradition Nordeuropas gespielt hat. Das nordische Göttergeschlecht der Asen begegnet uns regelmäßig im Kreuzworträtsel. Mit nordischen Götternamen wie Odin, Thor und Loki mag sich vielleicht noch eine verschwommene Erinnerung verbinden. Aber wer weiß noch, was es in der nordischen Mythologie mit dem Weltenbaum Yggdrasil auf sich hatte oder mit der Midgardschlange, dem Riesen Ymir, dem Fenriswolf und schließlich mit dem Weltenende Ragnarök? Und doch ranken sich um diese und um viele weitere Gestalten und Ereignisse zahllose spannende und rätselhafte Geschichten, in denen es um Liebe und Kämpfe, Heldentum und Hinterlist geht und von denen uns beispielsweise Snorri Sturluson, der Schöpfer der Edda, kündet.

gearymerowingerTitel:Die Merowinger: Europa vor Karl dem Großen
Autor:Patrick J. Geary
Jahr:3. Auflage 2008
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:251
Verlag:C.H.Beck
ISBN:978-3406565588
Die dramatischen Jahrhunderte von der Spätantike bis zum Mittelalter sind das Thema dieser Geschichte vor Karl dem Großen. Was uns heute oft noch als eine bloße Wachablösung zwischen Römern und Barbaren erscheint, schildert Patrick J. Geary als einen vielschichtigen Prozeß der „Barbarisierung der Römer und Romanisierung der Barbaren“.
Gearys vielgerühmtes Buch gehört zu den intellektuell stimulierendsten Werken, die über das Reich der Merowinger geschrieben worden sind.

hartmannmerowingerTitel:Die Merowinger
Autor:Martina Hartmann
Jahr:2012
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:128
Verlag:C.H.Beck
ISBN:978-3406633072
Die fränkischen Merowinger prägen als erste, langfristig erfolgreiche Königsdynastie des Mittelalters die Zeit vom frühen 5. bis zur Mitte des 8. Jahrhunderts. Auch wenn ihre Epoche von militärischen Konflikten mit den Nachbarn und blutigen Auseinandersetzungen innerhalb des Herrschergeschlechts überschattet war, gelingt ihnen eine stabile Reichsbildung, die mit der Entmachtung des letzten Merowingers, Childerichs III., auf die Karolinger übergeht. Martina Hartmann erzählt in diesem Band den oft dramatischen Verlauf der merowingischen Geschichte und beschreibt Grundzüge von Gesellschaft, Kultur, Religion, Wirtschaft, Recht, Leben und Alltag der Merowinger.

andreagiardinaTitel:Der Mensch der römischen Antike
Autor:Andrea Giardina
Jahr:2004, das italiänische Original 1989
Genre:Geschichtsforschung
Seiten:429
Verlag:Magnus
ISBN:978-3884008010
Der einzige Weg, dem "Mensch der römischen Antike" auf die Spur zu kommen, besteht darin, den der römischen Geschichte eigenen Stil zu betimmen. DOch wird niemandem entgehen, dass es sich auch hier um eine Wahl unter vielen handelt, dass also auch ander Lösungen denkbar wären.
Die Römer leisteten Bedeutendes in Politik und Philosopie. Gleichzeitig veranstalteten Sie in ihren Amphitheatern blutrünstige Spiele zur Volksbelustigung und zwangen gar einen Tei der Menschheit in Sklaverei. Dieser Widerspruch versetzt uns heute noch in Erstaunen.
Dieser Widersprüchlichkeit versuchen die Autoren, die Anrea Giarina für diesen Band versammetl hat, in ihren 12 Beiträgen Rechnug zu tragen, indem an diesen ausgewählten Sozialtypen ein möglichst breites Spektrum der römischen Gesellschaft veranscheulicht wird.
Das Buch ist aufgeteilt in den Kapiteln: Der Mensch der römischen Antike, Der Bürger und der Politiker, Der Priester, Der Jurist, Der Soldat, Der Sklave, Der Freigelassene, Der Bauer, Der Handwerker, Der Kaufmann, Der Arme, Der Bandit, Die Römer und die anderen.
Die Sprache ist ziemlich weitläufig und das Buch ist nicht für Wissenschaftler geschrieben, die würden sofort das fehlen von Fußnoten, bzw. Literaturangaben in den Text bemängeln; das aber fördert wieder den Lesefluß.

bonnetainTitel:Loki: Beweger der Geschichten
Autor:Yvonne S. Bonnetain
Jahr:2013
Genre:Mythen- und Geschichtsforschung
Seiten:468
Verlag:Edition Roter Drache
ISBN:978-3939459682
Loki ist die zwielichtigste, zugleich aber auch interessanteste Gestalt des germanischen Pantheons. Wohl kein anderer germanischer Gott hat die Forschung so herausgefordert wie Loki. Er wird ein „Problem“ und „Rätsel“ genannt, und scheinbar kommt manch ein Forscher nicht umhin, Lokis Position unter den Göttern in Frage zu stellen. Ist er ein Riese, Teufel Trickster, Feuerelf, Zerstörer oder eine chthonische Gottheit? Yvonne S. Bonnetain hat in diesem spannenden Buch, ausgehend von den Quellen und basierend auf den historischen Hintergründen und Entwicklungen, eine Annäherung an verschiedene Entwicklungsstufen und Verständnismöglichkeiten Lokis in seiner Stellung und Funktion als miðjungr „Mittler“ und sagna hrœrir „Beweger der Geschichten“ herausgearbeitet. Es wird gezeigt, dass viele Fehlinterpretationen Lokis – allen voran die als Mörder und „böses“ Element schlechthin – auf unreflektierten Vermischungen unterschiedlicher Ebenen und Entwicklungen basieren. Auch werden anhand unterschiedlicher Verständnisebenen verschiedene Zugangsmöglichkeiten zu Loki und zur nordischen Mythologie insgesamt aufgezeigt und deutlich gemacht, dass es nie nur eine Lesart, nur eine „Wahrheit“ geben kann. Eine gewisse Varianz und Ambivalenz, Überschneidungen sowie reichlich Grauzonen müssen bei einer Beschäftigung mit der nordischen Mythologie immer mitgedacht werden. Diese stellen keinen Makel dar, sondern sind integraler Bestandteil der nordischen Mythologie.